Feedback
Verpackung einsparen

Verpackung einsparen: Die Größe ist im Onlinehandel entscheidend!

Der Paketbote klingelt. Hurra, da ist er schon, der gestern online bestellte Gürtel. Schnell an die Tür und das gute Stück entgegennehmen. Aber was ist das?! Anstatt des erwarteten kleinen Päckchens wartet da ein riesiges Paket. So erging es jüngst einer Amazon-Kundin aus Großbritannien. Das gelieferte Paket war fast so groß wie die Empfängerin selbst und enthielt vor allem eines, Unmengen an Füllmaterial aus Papier. Das eigentliche Produkt. der Gürtel, war darin kaum aufzufinden.

Hallo, Gürtel? Hallo, Amazon!?

Die Fragen an Amazon: “Könnte mir jemand von Amazon erklären, warum soviel Verpackungsmaterial nötig ist, um einen Gürtel zu verschicken? Wie viele Bäume mussten dafür leiden?“, zeigen auf, wie wichtig den Kunden umweltfreundliche Verpackung tatsächlich ist.

Verbraucher wünschen weniger Verpackungsmüll

Laut Schätzungen sind Pakete im Online-Handel im Durchschnitt nur zur Hälfte gefüllt. Negative Ausreiser gibt es zudem reichlich. Bei einigen Untersuchungen beanspruchte das Produkt lediglich 20 Prozent des gesamten Rauminhalts. Beim Versand von Ersatzteilen lag der Wareninhalt gar nur bei einem Prozent – die restlichen 99 Prozent bestanden ausschließlich aus Füllmaterial.

Besonders wir Deutschen sind wahrlich kein Vorreiter in Sachen Müllvermeidung. Pro Kopf produzieren wir laut Umweltbundesamt jährlich 220 Kilo Müll und sind damit Rekordhalter in Europa. Und ein Großteil davon verursachen Verpackungen. Das seit Januar 2019 geltende Verpackungsgesetz (VerpackG) bedeutet einen kleinen Schritt in Richtung Umweltschutz. Ein wesentlicher Punkt dabei ist die Lizensierung von Verpackungen, die sich an private Endverbraucher richten. Für schwer recycelbare Verpackungen liegen die Lizensierungskosten höher als beispielsweise für Naturmaterialien. Das ist ein Anreiz für Unternehmen weniger und vor allem umweltfreundliche Verpackung zu verwenden.

Produktgröße = Verpackungsgröße?

Wohl kaum ein Onlinehändler hat nur ein Produkt im Angebot. Und wo unterschiedliche Produktgrößen und Mengen gehandelt werden, ist es sinnvoll, verschiedene Verpackungsgrößen einzusetzen. Für jede Produktgröße die passende Verpackung, so lautet der Idealzustand. Die Realität sieht häufig anders aus: Da erfolgt der Versand einer Computermaus auch gerne mal in einem Karton, in dem sonst ein kompletter Computer auf die Reise geht.

Vor allem bei kleineren Onlineshops kommt das häufiger vor als man denkt. Der Grund liegt in der logistischen Herausforderung. Umso mehr Produkte mit unterschiedlicher Größe sich im Sortiment befinden, umso mehr Verpackungsgrößen sind vonnöten. Das wiederum setzt eine größere Lagerfläche voraus.

Daher verwenden Onlinehändler bei der Verpackung oftmals Einheitsgrößen. Mit der Folge, dass der Karton deutlich größer als der Inhalt ist. Durch die größere Verpackung entstehen jedoch zusätzliche Kosten und mehr Verpackungsmüll: Denn zum Schutz des Produktes werden Füllmaterial aus Papier, Luftpolsterfolie oder Verpackungschips in die Hohlräume gefüllt. Es geht auch anders.

Individuell gestaltete und anpassbare Verpackung

Mit höhenvariablen Kartons stehen 13 verschiedene Größen zur Auswahl, die auf fünf verschiedene Höhen eingestellt werden können. Die Rillungen sind in den unterschiedlichen Höhen vorgestanzt und können einfach auf der gewünschten Höhe eingeschnitten werden. Damit hat man immer die passende Größe auf Lager, ohne verschiedene Größen einlagern zu müssen.

Teleskopschachteln passen sich ebenfalls dem Inhalt an. Boden und Deckel werden getrennt geliefert, das ermöglicht die flexible Anpassung der Füllhöhe. Die Schachteln eignen sich für alles, was in die DIN-Formate A4 oder A5 passt.

Weist das Produkt jedoch ein nicht gängiges Format auf, sind maßgeschneiderte Kartons  eine Lösung: Größe und Anforderungen an den Karton werden abgeklärt, ein Muster erstellt und anschließend geht der ganz individuelle Karton in die Produktion.

Haubenschrumpfmaschine für die Produktverpackung

Die  Haubenschrumpfmaschine  zählt quasi zur Grundausstattung von Onlinehändlern. Mit ihrer Hilfe lassen sich passgenaue Verpackungen selbst herstellen. In nur einem Arbeitsgang erfolgt das Schrumpfen und Einschweißen. Dabei sind die Einsatzgebiete sehr vielfältig. Die Folie bietet Schutz vor Verschmutzungen bei der Lagerung und dem Transport der Produkte. Gleichzeitig können Produkte gut gebündelt werden, zum Beispiel bei Katalogen: Die Rajapack-Kataloge werden beispielsweise so versendet. Der Katalog ist vor Verschmutzung geschützt und eine weitere Umverpackung entfällt. Durch den hohen Glanz der Folie wird das verpackte Produkt sogar noch aufgewertet. Neben Printprodukten eignen sich bekanntermaßen DVDs, Blue-raus oder Software für die Folienverpackung. Mithilfe einer Haubenschrumpfmaschine wird somit Zeit und Verpackungsmaterial eingespart.

Vorteile mit der richtigen Verpackungsgröße

Der Onlinehandel gilt als Hauptverursacher der wachsenden Verpackungs-Müllberge. Dabei geht es auch anders und zwar mit gut dimensionierten Versandverpackungen. Das hat gleich mehrere Vorteile: Vermeidung von Verpackungsmüll, Einsparung von Kosten, höhere Kundenzufriedenheit und besserer Schutz der Ware. Denn durch den geringeren Bewegungsspielraum im Innern der Verpackung werden Stöße vermieden. Füllmaterial wird gar nicht erst benötigt oder nur in geringerer Menge. Weniger Verpackung bedeutet weniger Müll und geringere Kosten. Zudem schätzt der Kunde das nachhaltige Denken. Das wiederum sorgt für ein gutes Image in Bezug auf Nachhaltigkeit. Laut einer Verbraucherbefragung des Bundesverband E-Commerce und Versandhandel in Deutschland e.V. (bevh) ist sogar ein Drittel der Befragten bereit, für platzsparende und einfach zu entsorgende Verpackung mehr zu bezahlen.