Feedback
Blog AT_CH (1)

Umweltzeichen: Hilft die Produktauszeichnung?

NachhaltigkeitÖkolabelsUmweltzeichen

Wird genug für den Umweltschutz getan? Laut einer Umfrage des Umweltbundesamtes zum Umweltbewusstsein in Deutschland 2018 wird weder von Umweltverbänden noch von Bundesregierung, Kommunen oder Industrie ausreichend für den Umwelt- und Klimaschutz getan. Kein Wunder also, dass gerade viele junge Menschen ihr Missfallen darüber lautstark kundtun und Greta Thunberg oder Luisa Neubauer großes mediales Interesse wecken: Die junge Generation setzt sich ein für den Umwelt- und Klimaschutz.

Zur Umweltverschmutzung tragen die steigende Weltbevölkerung in Verbindung mit unserem ressourcenintensiven Lebenswandel bei. Umweltschutz.de verbildlicht den Energie- und Ressourcenverbrauch, der weltweit sekündlich stattfindet. Betrachtet man die Zahlen, wird schnell klar, dass das nicht nachhaltig ist. Was sekündlich an Regenwald abgeholzt wird, bräuchte Jahrzehnte, um nachzuwachsen. Umso wichtiger ist es, dass Verbraucher nachhaltige Produkte anfragen und die Industrie solche produziert.

Woran erkennt der Verbraucher umweltfreundliche Produkte?

Heutzutage gibt es eine Vielzahl an Umweltlogos, die Verbraucher dabei unterstützen umweltfreundliche Produkte zu erkennen. Dabei gibt es unterschiedliche Kriterien, die auf die Bewertung der Produkte einzahlen:

  • verwendete Materialien
  • ressourcenschonende Herstellung
  • sozialverträgliche Arbeitsbedingungen in der Produktion
  • fairer Handel
  • energieeffizienter Verbrauch
  • sparsame und recyclingfähige Verpackung
  • möglichst geringe oder gar keine gesundheitliche Belastung des Verbrauchers
  • Recyclingfähigkeit bzw. die problemlose Rückführung des Produkts in natürliche Kreisläufe
  • Praxistauglichkeit
  • Reparaturfähigkeit, Langlebigkeit und Qualität
  • fairer Preis

Um sich in dem Dschungel der Umweltzeichen und den umweltfreundlichen Marken zurechtzufinden, hat der Bundesverband Die Verbraucher Initiative e.V. mit Label Online eine Datenbank geschaffen, die Informationen und Bewertungen zu hunderten von Marken und Gütesiegeln umfasst. Anhand der Bewertung kann der Verbraucher schnell erkennen, welches Zeichen was bedeutet und welche Qualität damit einhergeht.
Mobil gibt die Label-App mit Hilfe eines Barcodescans unmittelbar Auskunft zu den gescannten Produkten.Das sind die bekanntesten Umweltlogos und ihre Bedeutung

Blauer Engel

Der Blaue Engel war das erste Umweltzeichen weltweit. Schon seit 1978 wird es in Deutschland vergeben. Es wird für Produkte vergeben, die in ihrer ganzheitlichen Betrachtung besonders verträglich für Mensch und Umwelt sind. Inzwischen sind über 12.000 Produkte und Dienstleistungen von etwa 1.500 Unternehmen mit dem Blauen Engel ausgezeichnet.

Ecolabel

Das EU Ecolabel, auch Umweltblume genannt, wurde 1992 durch eine EU-Verordnung eingeführt. Es wird für Produkte vergeben, die geringere Umweltauswirkungen haben als vergleichbare Produkte. Die Umweltblume soll Verbraucher dabei unterstützen, umweltfreundlichere und gesündere Produkte zu identifizieren. Das Umweltzeichen ist in allen Mitgliedsstaaten der EU anerkannt, darüber hinaus auch in Norwegen, Liechtenstein und Island.

PEFC

PEFC, (Programme fort he Endorsement of Forest Certification Schemes) ist ein internationales Zertifizierungssystem für nachhaltige Waldbewirtschaftung. Seit der Gründung 1999 hat sich die PEFC laut eigenen Angaben zur größten unabhängigen Organisation entwickelt, die die Verbesserung nachhaltige Waldwirtschaft zum Ziel hat. Mehr als 300 Millionen Hektar Waldfläche werden nach den PEFC Standards bewirtschaftet.

FSC

FSC ist die Abkürzung von Forest Stewardschip Council und bedeutet Forstverwaltungsrat oder vielmehr Waldverantwortungsrat. Der FSC schuf das erste System zur Auszeichnung nachhaltiger Forstwirtschaft. Produkte und Erzeugnisse aus nachhaltigen Forstbetrieben werden zertifiziert. Die Organisation wurde 1993 in Kanada ins Leben gerufen. Inzwischen gibt es weltweit mehr als 1.000 Mitglieder.

LGA

Das Prüfzeichen LGA schadstoffgeprüft wird inzwischen vom TÜV Rheinland vergaben und zeichnet Möbel aus. Je nach Produkttyp unterscheiden sich die bewerteten Kriterien, darunter fallen etwa die technische Prüfung auf Dauerhaltbarkeit, Schadstoffprüfung und Hygieneuntersuchungen in Hinblick auf die Nachhaltigkeit des Produktes.

TCO

TCO Certified ist eine weltweite angesehene Zertifizierung für nachhaltige IT-Produkte. In der Technologiebranche wird häufig in Ländern mit schlechten Arbeitsbedingungen und geringeren Anforderungen an Schadstoffemissionen produziert. Einige Produkte haben nur eine geringe Lebensdauer und können nicht repariert werden. TCO Certified geht dem auf den Grund und zertifiziert nur Produkte, die alle Anforderungen in Hinblick auf Arbeitsbedingungen, Schadstoffeinsatz und Produktlebenszyklus erfüllen.

Energy Star

Seit 1992 ist der EU Energy Star eine freiwillige Auszeichnung der Mindeststandards von Bürogeräten in Hinblick auf die Energieeffizienz. Gemeinsam mit der amerikanischen Umweltbehörde (EPA) legen die EU-Kommission und IT-Experten die Vergabekriterien für Computer, Notebooks, Bildschirme, Drucker, Scanner, Kopierer, Faxgeräte, Server und unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen fest.

Umweltkennzeichnung als Hilfe für den Verbraucher

Es wurden längst nicht alle Umweltzeichen vorgestellt: Nachhaltiger Produktlebenszyklus und Forstwirtschaft, Reduktion der Schadstoffbelastung und überlegter Stromverbrauch sind nur einige Ansätze, wie man die Umwelt schonen kann und auf welche Umweltzeichen Verbraucher achten können.

Seit 1978 mit dem Blauen Engel das erste Umweltzeichen ins Leben gerufen wurde, hat sich einiges getan. Inzwischen gibt es in fast jedem Bereich Kennzeichnungen und Siegel, die Auskunft über die Herkunft, Produktion, Energieeinsatz oder Verwertung und Entsorgung der Produkte geben: Bio, Recycelbar, Öko, Fairtrade, …

Fakt ist, dass es zwar Umweltzeichen für fast jeden Bereich gibt, aber die Zahl ist so groß, dass Verbraucher schnell den Überblick verlieren. Es scheint unmöglich, beim Einkauf auf alle Kennzeichnungen zu achten. Unterstützung bei der Orientierung für den nachhaltigen Einkauf bieten daher Tools wie Label Online.