Feedback
AIRmove² Luftpolster

AIRmove² : Jetzt kommt Bewegung in die Luftpolster

Die Winterjacke hat in Kürze ausgedient, die sagenumwobene „Übergangsjacke“ kommt zum Einsatz: Während die Frage nach dem täglichen Anziehen und (Selbst-) Einpacken durchaus saisonalen Einflüssen unterliegt, spielt die Außentemperatur  beim Verpacken und Schützen mit Luftpolstersystemen kaum keine Rolle. Dafür muss der Versender eine Vielzahl an anderen Entscheidungen treffen, bis die perfekte Verpackung steht.

Gut wenn man mit dem vorhandenen Verpackungssystem flexibel bleibt. Denn so ist bei einer Sortimentserweiterung oder – Umstellung, bei selten angefragten Produkten  oder einfach auch bei einem recht heterogenen Produktangebot nicht gleich der gesamte Verpackungsprozess zu überdenken.

Der ergonomische Einstieg in die Luftpolsterung

Bei einem Packvolumen von 200 bis 500 Sendungen pro Tag ist das Luftpolstersystem AIRmove² ein solcher vielseitiger Partner beim Verpacken. Denn die Luftpolster eignen sich zum Einwickeln und Polstern genauso gut wie zum Ausfüllen eventueller Hohlräume und zum Fixieren im Karton.

Das kompakte und handliche (und mit 6,5 kg auch durchaus mobil einsetzbare) Gerät nimmt kaum Platz ein und lässt sich sowohl auf dem Packtisch aufstellen oder (mit Zubehör) auch an der Wand montieren. Als ein äußerst durchdachtes Detail entpuppt sich dabei die flexible Displayanordnung: Sie entscheiden, ob das Display von oben (ideal wenn das Gerät vor Ihnen auf dem Tisch steht) oder von der Seite (für die Nutzung mit Wandhalterung) abgelesen werden soll. Mit den darüber hinaus erhältlichem Fußpedal und der Handdruck-Taste erübrigen sich dann endgültig sämtliche unnötigen Verrenkungen: Die AIRmove² lässt sich damit ergonomisch perfekt in Ihren Packprozess und Ihren Bewegungsablauf einbinden.

Die AIRmove²: Klein und flexibel

Mit einer Grundfläche kaum größer als ein Pizzakarton ist die AIRmove² ein Schnellstarter mit einem erstaunlichen Output: Zehn Meter Polstermaterial pro Minute lassen sich auf Knopfdruck produzieren – und das dank der Quick-Start-Funktion auch ohne Aufwärmzeit für die Maschine.

Je nach Folie, die dabei zum Einsatz kommt, haben Sie dabei die Wahl zwischen Einzelkissen zur Hohlraumfüllung zum Schutz vor Stößen und Erschütterung, kleinnoppigen Luftkissen zum Fixieren und Polstern von großen Produkten sowie Luftkissen mit großen Noppen zum Einwickeln zerbrechlicher Produkte. Die Bedienung des Geräts sowie das Wechseln zwischen den Folienarten ist dabei, dank des Klartext-Displays, unübertroffen einfach. Für jeden Luftpolstertyp gibt es einfache und intuitiv zu bedienende Programme.

Und zu guter Letzt noch ein Tipp vom Profi:

Die Lufttemperatur, wie eingangs erwähnt, spielt kaum eine Rolle beim Verpackungsschutz. Dafür aber können Sie mit dem Füllgrad der Luftkissen ein wenig tricksen:

Für das Schützen Ihrer Produkte füllen Sie einfach etwas wenig weniger Luft in die Luftkissen. So eigenen sie sich perfekt zum Umwickeln, passen sich Ihrem Produkt ideal an und bieten den perfekten Knautsch-Schutz.

Für die Hohlraumfüllung hingegen gehen Sie „in die Vollen“ und füllen die Luftkissen prall auf – so hat Ihre Ware keinen Spielraum im Karton und ist perfekt geschützt.